piwik-script

Intern
    Meningokokken und Haemophilus Influenzae

    Startseite

    Nationales Referenzzentrum für Meningokokken und Haemophilus influenzae am Institut für Hygiene und Mikrobiologie der Universität Würzburg


    New publications of the NRL

    Visit an interesting preprint to which we contributed

    The Invasive Respiratory Infection Surveillance (IRIS) Initiative reveals significant reductions in invasive bacterial infections during the COVID-19 pandemic
    https://www.medrxiv.org/content/10.1101/2020.11.18.20225029v1.article-metrics

     

    Takla A, Schönfeld V, Claus H, Krone M, An der Heiden M, Koch J, Vogel U, Wichmann O, Lâm TT.
    Invasive Haemophilus influenzae Infections in Germany After the Introduction of Routine Childhood Immunization, 2001-2016.
    Open Forum Infect Dis. 2020 Sep 18;7(10):ofaa444. doi: 10.1093/ofid/ofaa444. PMID: 33134416; PMCID: PMC7585332.

    16 years of surveillance summarized in a joint paper by the RKI and the NRL. It demonstrates the significant surge of cases and  the dominance of NTHi.

     

    Willerton L, Lucidarme J, Campbell H, Caugant DA, Claus H, Jacobsson S, Ladhani SN, Mölling P, Neri A, Stefanelli P, Taha MK, Vogel U, Borrow R.
    Geographically widespread invasive meningococcal disease caused by a ciprofloxacin resistant non-groupable strain of the ST-175 clonal complex.
    J Infect. 2020 Oct;81(4):575-584. doi: 10.1016/j.jinf.2020.08.030. Epub 2020 Aug 25. PMID: 32858070.

    A joint effort of several European NRLs coordinated by the Manchester group. Our NRL contributed valuable information of unencapsulated strains that caused cases in asylum seekers.

    Krone M, Lâm TT, Claus H, Vogel U.
    Recurrent invasive meningococcal infections - quantifying the risk, Germany, 2002 to 2018.
    Euro Surveill. 2020 Jun;25(25):1900565. doi: 10.2807/1560-7917.ES.2020.25.25.1900565. PMID: 32613936; PMCID: PMC7331141.

     

    Using the huge database of the NRL we could demonstrate that the risk of recurrent infection in survivors of the disease is 50-fold higher than that of the population.


     

    Hinweis: am 1.1.2019 wurde die molekulare Typisierung von Meningokokken-Stämmen auf Genomsequenzierung umgestellt. Die bisher übliche Antigensequenztypisierung von porA und fetA entfällt und wird nur noch für kulturnegative Fälle (DNA-Nachweis aus primär sterilen Materialien) sowie für Ausbruchssituationen vorgehalten. Die Genomsequenzierung wird vierteljährlich vorgenommen. Die Ergebnisse werden in den Jahresberichten dargestellt. Sie werden auf individuelle Anfrage weiterhin bereitgestellt.
    Die Genomsequenzierung bietet erhebliche Vorteile, da sie eine sehr hohe Diskriminierungsfähigkeit hat und neben phylogenetischen Informationen auch Informationen zur Variabilität von Impfantigenen liefert und Vorhersagen über Antibiotikaresistenz erlaubt. Die Daten werden über die internationale Plattform PubMLST prozessiert und dort auch zusätzlich bereitgestellt.


     

    Ihr Team des NRZMHi

    Rufnummern NRZ

    Wir sind für Sie erreichbar von Montag bis Freitag

    - Anfragen an ärztliche und wissenschaftliche Mitarbeiter:
    09 31/31-81423: von 9:00 Uhr bis 17:30 Uhr

    - Befundabfrage, Anfragen an technisches Personal:
    09 31/31-46006  von 8:30 Uhr bis 17:30 Uhr

    Mitarbeiter des NRZMHi sind über den diensthabenden Arzt des Instituts für Hygiene und Mikrobiologie der Universität Würzburg auch außerhalb der regulären Dienstzeiten erreichbar (Telefonzentrale der Uniklinik Würzburg 0931-201 0)

     

     
     EpiScanGIS