Änderungen in der Befundübermittlung und Resistenzbewertung


Umgehende Übermittlung mikroskopischer Befunde positiver Blutkulturen in Lauris

Zusätzlich zur telefonischen Mitteilung werden die mikroskopischen Befunde positiver Blutkulturen umgehend validiert und in Lauris/SAP übermittelt. Damit soll einem Verbesserungsvorschlag entsprechend die Nachvollziehbarkeit und zeitnahe Dokumentation dieser wichtigen Befunde verbessert werden.

Automatische Testung zusätzlicher Reserveantibiotika bei Erstnachweis von 4MRGN-Keimen

Bei Erstnachweis von 4MRGN Acinetobacter baumannii, 4MRGN Pseudomonas aeruginosa sowie von 4MRGN Enterobactericeae werden erregerangepasst bis zu vier weitere Reserveantibiotika automatisch mitgetestet. Dies soll helfen, in Zusammenarbeit mit dem AMS-Team die Einleitung einer adäquaten Therapie zu beschleunigen.

Kommentar: In Zusammenarbeit mit dem AMS-Team wurde von einer generellen Kombinationstherapie bei Pseudomonaden Abstand genommen, die Therapieempfehlung bei Enterobacteriaceae wurde aktualisiert und erscheint als Zusatz auf dem Befund.

Änderungen in der Empfindlichkeitsprüfung von Escherichia coli, Klebsiella spp. und Proteus mirabilis

Entsprechend einer Empfehlung des Nationalen Antibiotika-Sensitivitätstest-Komitees (NAK) Deutschland werden für die Empfindlichkeitstestung von Amoxicillin, Amoxicillin/Clavulansäure, Ampicillin, Ampicillin/Sulbactam und Cefuroxim bei Enterobacteriaceae (Escherichia coli, Klebsiella spp., Proteus mirabilis) von der EUCAST abweichende Grenzwerte verwendet.

Diese Festlegung hat zur Folge, dass auch Escherichia coli, Klebsiella spp., Proteus mirabilis ohne Resistenzmechanismus (Wildtyp) für diese Antibiotika nur als „intermediär“ klassifiziert werden. Bei diesen Keimen werden die genannten Antibiotika also nie als „sensibel“ angegeben. Dies ist dem breiten Dosierungsbereich der Antibiotika geschuldet. Es bedeutet nicht, dass die Antibiotika schlecht wirksam sind. Es soll lediglich darauf hinweisen, dass bei der Therapie von systemischen Infektionen durch die genannten Keime mit Amoxicillin, Amoxicillin/Clavulansäure, Ampicillin, Ampicillin/Sulbactam bzw. Cefuroxim eine höhere Dosis angewendet werden sollte .

Weitere Einzelheiten zu den EUCAST/NAK-Dosierungsempfehlungen und den EUCAST-Interpretationsstandards finden Sie auf unserer Homepage unter www.hygiene.uni-wuerzburg.de/klinischemikrobiologie/.

 

 

Von: cs

22.03.2016, 14:18 Uhr